Grün-Rot ändert die Förderung im Landes-GVFG 

Das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur hat in diesem Herbst Änderungen in der sogeannten GVFG-Förderung des Landes angekündigt. GVFG steht dabei für Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz.  Über dieses Gesetz gewährt der Bund den Ländern Finanz­­hilfen für Investitionen zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden.

Von besonderer Bedeutung für die Kommunen und die Region sind die Änderungen bei der Förderung von Straßen- und Schienenverkehrsprojekten. Zunächst soll die bisherige Aufteilung mit 100 Mio. € p.a. im kommunalen Straßenbau und 65.4 Mio € im ÖPNV sukzessive zugunsten ÖPNV, Fuß- und Radverkehr umgekehrt werden. Dann werden weitere Fördertatbestände aufgenommen, wie Barrierefreiheit im ÖPNV, Car-Sharing, Pedelec-Stationen und Midi-Busse. Die bisherigen Förderquoten werden einheitlich von 75% auf 50% gesenkt!

Die Änderungen werden für die Kommunen und die Region fatale Folgen haben.

Kommunale Verkehrsinfrastruktur, vor allem mit überörtlicher Wirkung, ist teuer. Schon bisher ist es den Kommunen nur mit Mühe gelungen, die Eigenmittel für Umgehungsstraßen im Zuge von Gemeinde- und Kreisstraßen und die Reaktivierung und Sanierung von Nebenbahnen bereitzustellen. In Zukunft wird das bei diesen Förderquoten nicht mehr gelingen. Die Änderungen bedeuten das Ende des Ausbaus kommunaler Verkehrsinfrastruktur!

Stattdessen hält die Gießkanne Einzug. Bei der Öffnung in weitere Fördertatbestände wird eine stärkere Streuung in mehr und kleinere Maßnahmen, mit wenig Wirkung auf das Verkehrsgeschehen, die logische Folge sein.

Im Verkehrsausschuss der Region haben die Freien Wähler auf diese Folgen nachdrücklich hingewiesen und den Rückzug des Landes aus der Verantwortung für die kommunale Verkehrsinfrastruktur hart kritisiert. Das Land macht das Gegenteil dessen, was man jahrelang gefordert hat: Die Kommunen zu ermutigen, Verkehrsengpässe zu beseitigen und namhafte Beiträge zur Verflüssigung des öffentlichen und motorisierten Verkehrs zu leisten. Dies ist wohl offensichtlich nicht mehr gewollt. Stattdessen drängt man die Gemeinden in die Rolle des Investors für „Kleinvieh“, ohne nennenswerte Auswirkungen auf das überörtliche Verkehrsgeschehen. Genau dafür ist aber das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz gedacht. Das Land hat den Rückzug aus der Verantwortung für die in Landesaufgabe befindliche Verkehrsinfrastruktur ja selbst auch längst vollzogen.

Das Zusammenwirken aller Aufgabenträger, um das brennende Verkehrsproblem in unserem Ballungsraum in den Griff zu bekommen, stellen sich die Freien Wähler anders vor …


 
    • 05.05.2018
    Führung Stuttgart 21 am 5.5.2018 um 10 Uhr
    • 07.05.2018
    Jahreshauptversammlung Freie Wähler Weinstadt am 7.5.18 um 19:30 im Gasthof zum Trollinger Großheppach