Zur Bundestagswahl am 22. September tritt auch hier bei uns unter anderem eine sogenannte „FREIE WÄHLER Landesvereinigung Baden-Württemberg“ an. Aus Sicht der Freien Wähler Weinstadt ist dies ein Etikettenschwindel, denn mit den tatsächlichen Freien Wählern in Baden-Württemberg hat diese Gruppierung nichts, aber auch wirklich nichts zu tun.

Ebenso wie mehr als 95% aller Freien Wähler in Baden-Württemberg sehen sich die Freien Wähler Weinstadt als ausschließlich kommunalpolitisch aktive Organisation und lehnen daher Kandidaturen zu Bundes- und Landtagswahlen grundsätzlich ab. Die Freien Wähler Weinstadt sind keine Partei und werden weiterhin nur eine sachbezogene, ideologiefreie Kommunalpolitik für die Bürgerinnen und Bürger machen. Isolde Schurrer, Vorsitzende der Freien Wähler Weinstadt e.V.: „Die Original Freien Wähler, die im gleichnamigen Landesverband orga­nisiert sind, und damit auch die Freien Wähler hier in Weinstadt distanzieren sich ganz klar von allen Aktivitäten der „FREIE-WÄHLER-PARTEI“. Original Freie Wähler sind und bleiben parteilos und agieren ausschließlich auf kommunaler Ebene. Leider hat eine Namensschutzklage gegen die Verwendung des Namens „Freie Wähler“ seitens der sogenannten Landesvereinigung keinen Erfolg gehabt. Dies ändere jedoch nichts daran, dass wir mit dieser Vereinigung und der bundesweit agierenden „FREIEN-WÄHLER-PARTEI“ nichts zu tun haben und nicht zu tun haben wollen.

Die Freien Wähler Weinstadt weisen deshalb darauf hin, dass anders als der Name auf den ersten Blick vermuten lässt, auf der Landesliste der sogenannten „FREIE WÄHLER“ in Baden-Württemberg keine Vertreter und Mandatsträger der wirkliche Freien Wähler für den Bundestag kandidieren! Die Damen und Herren, die auf dieser Liste für den Bundestag kandidieren, nutzen als Trittbrettfahrer den guten Namen der Freien Wähler im Land, obwohl sich diese entschieden von der sogenannte „FREIE WÄHLER Landesvereinigung Baden-Württem­berg“ distanzieren und jegliche Zusammen­arbeit mit dieser Gruppierung ablehnen. „Unser guter Ruf und unsere weithin anerkannte politische Arbeit vor Ort wird genommen, um Wähler zu werben“, sagt Rolf Weller, Vorsitzender der FWW-Fraktion im Weinstädter Gemeinderat, „die Leute werden quasi getäuscht.“ Wichtig ist ihm die Klarstellung: „Das sind nicht wir. Die wirklichen Freie Wähler wollen für ihre Wähler das bleiben, was sie immer waren: Eine kommunalpolitisch aktive Vereinigung ohne Parteibuch und nur dem örtlichen Wohl verpflichtet. In Weinstadt seien viele Mitglieder nur deshalb Mitglied der Freien Wähler, weil der Ortsverband eben keine Partei sei.“ Das Fazit nicht nur der Freien Wähler in Weinstadt:  Wo bei einer Partei im Bundestagswahlkampf „FREIE WÄHLER“ draufsteht, sind 0% Freie Wähler drin!